Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/crazylollipop

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Abend des 10.November...

Jejj.. Wieder bin ich da. Wisst ihr, das Schreiben macht das alles für mich nicht unbedingt leichter, aber damit kann ich meine Gedanken irgendwie sortieren.. Und vielleicht versteht ja dann doch der ein oder andere, wie Depressive so denken.. Tut mir Leid um die ganzen Punkte, aber irgendwie, ich weiß nicht, ich mag sie.Ich hab es übrigens nicht mehr geschafft.. Drei Wochen habe ich mir nichts getan. Jetzt, vor zwei Tagen wieder.. Irgendwie, mir geht es danach besser.. Ich fühle mich erleichtert, fühle mich lebendig... Auch wenn es nie jemand verstehen wird..Naja, der 10.11., irgendwie, keine Ahnung. Der Tag war für den Eimer.. Erst war ich bei einer Freundin, da war alles ok, bis auf der Tatsache, dass ich durchgehend Kopfschmerzen hatte. Den ganzen Tag.. Dann bin ich mit dem Zug nach Hause gefahren. Da habe ich dann meinen ehemaligen besten Freund getroffen (nach Abbruch der Schule kein Kontakt mehr, deswegen ehemalig. Macht es einfacher, darüber irgendwie hinweg zu kommen). Zusammen mit seinem besten Freund, der auch in der Stadt wohnt, haben wir uns auf den Skateboardplatz gesetzt.. (Irgendwas zieht mich immer dahin, wenn es mir schlecht geht, obwohl die mal eben 6km von zu Hause weg ist). Naja.. Da war an sich auch alles ok. Ich habe dann Musik angemacht (Kopfhörer), und dann hab ich angefangen zu denken.. Über alles nachzudenken.. Ich hab total den Nervenzusammenbruch gehabt, hab geweint wie ich weiß nicht was.. Ich bin abgehauen, weg von den Menschen, weg von dem Ort.. Weg von allem.. Später stand ich wieder an der Brücke.. Gedanken hin und her.. Erst war es ein "Noch ein Schritt, und alles ist vorbei!", dann "Was ist mit meiner Familie? Werden die damit noch fertig?".. Wie Tennis.. Letzten Endes war es der Anruf meiner besten Freundin, der mich vor diesem einen Schritt bewahrt hat.. Nach gut drei Stunden nachdenken, weinen, Vorwürfe machen und allem drum und dran bin ich dann nach Hause gefahren. Verdammt, war ich froh, dass ich im Bus nicht geweint habe.. Zu Hause habe ich mich or den Fernseher gesetzt.. Da waren wieder diese Bilder.. Diese Bilder lassen mich nicht los! Ich, wie ich mit Kopfhörern im Ohr auf den Gleisen sitze, den Rücken Richtung Zug. Ich, wie ich mir meine Pulsader aufschneide. Ich, wie ich mich mit Engelstrompete im Tee vergifte. Ich, wie ich in der Badewanne liege und mir der Föhn "aus Versehen" ins Wasser fällt. Ich, wie ich auf der Autobahn die Tür öffne und springe. Links neben mir ein LKW.. Ich halte diese Bilder nicht mehr aus! Sie sind so verdammt real. Und ich kann sie nicht steuern. Sie kommen und gehen, wann immer sie wollen. Ich habe Angst, dass die Bilder real werden, obwohl das im Moment mein größter Wunsch ist. Es verwirrt mich. Ich habe keine Kraft mehr. Ich kann nicht mehr, will nicht mehr! Kann mir irgendjemand hier raus helfen? Raus aus dieser Welt, raus aus diesem Körper, raus aus dem Leben?.. Ich schaffe das alles nicht mehr...Wieso musstest du gehen? Wieso hast du mich alleine gelassen? Wieso musste das passieren?... Diese Wunde, die wird niemand mehr schließen können. Egal, wie sehr man es versucht... I love U!
11.11.15 13:44
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung